Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Sport

[Runde 19/2016] Letzte Runde und Fazit der Saison

1. Bundesliga

Die Zielvorgabe, einen Platz unter den besten 10 Mannschaften zu belegen wurde im 14. Jahr seit Bestehen der Bundesliga von der 1. Mannschaft nicht erreicht. Die Ludwigshafener Mannschaft war 13 Mal unter den Top Ten und einmal Meister,  in diesem Jahr wurde ein 14.Platz belegt. 

5 Wochen Regen beim Start der Ligasaison 2016 brachten die Rückschläge für das Team das auf Bundesebene verglichen wird. Ein deutlicher Wettervorteil für die norddeutschen Mannschaften in diesem Jahr. Den Deutschen Meister von 2015, die LSG Bayreuth, erwischte es ebenfalls und ist zum Abschluss auf Platz 18 zu finden....

Es gibt aber auch Erfreuliches. Der Pilotennachwuchs in der 1. Mannschaft brachte es bei der U25 Wertung auf den Deutschen Vizemeisterplatz hinter dem Team aus Königsdorf.

Im Wertungszeitraum wurden von den 10 Piloten des 1. Liga-Teams rund 1000 Stunden geflogen und rund 70000 Kilometer motorlos zurückgelegt.

Landesliga

Die zwei Landesligamannschaften, die Teams vom SFZ Lu und den Paradiesvögeln Lu belegten Platz 1 und 2 in der Landesligatabelle. 

Das Team SFZ Lu qualifizierte sich darüber hinaus aus einer 400 Vereine starken Qualifikationsliga mit einem 5. Gesamtplatz für den Aufstieg in die 2. Segelflugbundesliga 2017.

Fazit

Einmalig in Deutschland ist es, dass an einem Standort 3 Mannschaften 2017 in allen Klassen antreten. Erfahrene Trainer und Übungsleiter der beiden Vereine, der SFG GIULINI sowie dem SSV Ludwigshafen, betreuen die von beiden Vereinen gemischt besetzten Mannschaften. Der Standort Ludwigshafen-Dannstadt ist Heimat der leistungsstärksten Vereine in Rheinland Pfalz.

[Runde 18/2016] Ludwigshafener Segelflieger nicht überzeugend

Die Vorschlussrunde verlief für die Dannstadter Streckenflieger nicht befriedigend.

Die Bundesligamannschaft der SFG Giulini zeigte starken Einsatz mussten aber auf die Top-Leute Dieter Bartek und Uwe Melzer verzichten, die zur Zeit ein Alpenflugtraining absolvieren und so für die Bundesliga nicht gewertet werden. 241,58 Speedpunkte von Charly Müller, Norbert Lenz und Johannes Dibbern reichten nur für den 22. Rundenplatz. In der Tabelle wurden 3 Plätze verloren und die Giulinis liegen nun auf Rang 13.

Für die U 25-Mannschaft konnte Nils Koster (71,40 km/h) punkten. Er sicherte damit die Vizemeisterschaft hinter dem SFZ Königsdorf und dem Dritten, dem LSC Erftland.

In der Landesklasse Rheinland-Pfalz erreichten die Paradiesvögel Lu-Dannstadt mit Sophie Müller, Johannes Meyer und Oliver Dörr (209,89 Punkte) Rundenplatz 3 und konnten die Vizemeisterschaft hinter dem SFZ-Ludwigshafen-Dannstadt und vor den Aero-Club Rhein-Nahe verteidigen.

Das SFZ-Team mit Frank Fröhlich, Fritz Thiessen und Konstantin Dibbern (198,07 Speedpunkte) belegten den 5. Rundenplatz und behauptet die Tabellenführung in der Landesliga. 

Nach der Finalrunde am kommenden Wochenende gibt es trotz dem schwierigen Saisonverlauf für die Dannstadter einiges zu Feiern.

[Runde 16/2016] Gute Punkte trotz schlechter Prognose

TopMeteo zeichnete für den Samstag eine "weiße" Fläche um Dannstadt in die Rheinebene. Trotzdem steckten 5 Bundesligapiloten ihre Gleitgeräte zusammen - und wurden prompt mit brauchbar fliegbarem Wetter belohnt.
Bei kräftiger Westströmung erreichten Norbert Lenz (LS-9, 87) und Dieter Bartek (LS-4WL, UY) über 100 Geschwindigkeitspunkte in der Warmluft. Nach ein wenig Anlauf gegen den Wind flogen sie bis KM170 in den Osten. Der Heimweg erwies sich dann allerdings als äußert schwierig. Noch getopped wurden die Beiden von Simon Schmidt-Meinzer (LS-1f, SM), der von Winzeln aus südlich der Alb den besten Streifen fand. Alles in allem war es ein schöner Flugtag für "keine Thermik" - hat Spaß gemacht.
Am Sonntag war keine Verbesserung mehr möglich. Platz 9 und 12 Punkte lassen uns knapp in der TopTen verweilen.
Einen Rundensieg konnte die U25-Mannschaft für sich verbuchen. Simon Schmidt-Meinzer (LS-1f, SM), Jan Hertrich (LS-7WL, 7J) und Alex Meinicke (LS-8/18, RS) erflogen sich Platz 1 und zementierten den 2. Platz in der Gesamtwertung

SFZ Ludwigshafen Dannstaft punktet weiter (ein Flugbericht von Peter Franke)

Da am Samstag nur  60 er Schnitte geflogen wurde, musste Sonntags geflogen werden. Die Optik sah nicht gut aus. Die CUs breiteten sich schon ab 12:00 lokal aus. Nach dem Ausklinken ging es doch ganz gut mit 1,5 m/s. Wir flogen vorsichtig nach Germersheim. Die Wolkenoptik veränderte sich sehr schnell. Von Germersheim ging es Richtung Bruchsal. Dann nach Norden über Heidelberg, Richtung Melibokus. Zwischen Heidelberg und Heppenheim war alles abgeschattet. Zwischen 800 und 600 m MSL ging es dann gemächlich nach HP. Kurz vor Bensheim gab es an der Bergstraße wieder Sonneneinstrahlung. Mittlerweile fast auf Hangkanntenniveau flogen wir zum "Blauen Türmchen". Direkt über der Hangkannte konnten wir aus 500 m MSL mit ca. 1,5 m/s wieder auf 1100 m steigen. Danach ging es über Mannheim Richtung Schifferstadt. In Lachen stiegen wir wieder auf 1300 m MSL. Ab Neustadt stand eine schöne Wolkenwurst Richtung Westen. Im Geradeausflug ging es an Kaiserslautern vorbei. Leider hörte die Wolkenstraße bei km 45 auf Danndtadt auf. Mit 30 km/h Rückenwind ritten wir die Aufwindstraße bis Neustadt. Danch mussten wir bis kurz vor Walldorf durchgleiten, um wieder Anschluss zu bekommen. Ab Walldorf konnten wir eine gute Linie im Geradeausflug bis zum Kraftwerk Heilbronn abreiten. Leider sank die Basis ab Heilbronn auf 1300 m MSL. Wir entschlossen uns daher umzudrehen. Bis Sinsheim ging es dann fast im Geradeausflug.  Ab Sinsheim fing es jedoch an zu Regnen. Im Regen erwischten wir westlich Sinsheim einen 2m Bart, der uns auf 1600 m MSL trug. Laut Rechner waren wir 100 m über dem Gleitpfad auf Lachen-Speyerdorf. Die Optik sah sehr dunkel aus. Südlich Walldorf kurbelten wir noch einmal schwach. Der Endanflug war mit +500 entspannend. Durch den starken Wind kamen wir in 300 m über Platz in Lachen an.

 

[Runde 15/2016] Wieder spielt das Wetter nicht mit

... und wieder waren die Wetterbedingungen im Rheintal bescheiden.
Am Samstag konnten nur Steffen Schmidt (Nimbus-3t, V6) auf dem Quali-Wettbewerb in Lüsse und Simon Schmidt-Meinzer (LS-1f, SM) in Winzeln im Scharzwald eine Bundesliga-Wertung fliegen, in Dannstadt selbst war der Streckenflug nicht möglich und wurde - was selten ist - auch nicht versucht.
Auch der Sonntag war in der Rheinebene eher schwierig nur Dieter "Buddy" Bartek (LS-4WL, UY) und Uwe Melzer (LS-4WL, UWE) starteten überhaupt nach langem Warten und abledern noch um 15:40 Uhr.
Den schnellsten Flug erzielte Johannes Dibbern (LS-8, S1) im hohen Norden auf dem Quali-Wettbewerb in Rotenburg/Wümme. Stefan Kuse (LS-8, RS) ebenfalls in Rotenburg auf dem Wettbewerb schaffte es leider nicht seinen Flug rechtzeitig hochzuladen, so das Buddy mit seinem Abendflug in der Rheinebene noch ins Klassement kam. Immerhin gab es in dieser Runde noch 3 Trostpunkte, die uns in den TopTen verweilen lassen.
In der U25-Wertung punkteten Johannes und Simon. Trotz fehlendem 3. Flug gab es noch 40 Punkte und weiterhin den ungefährdeten 2. Platz in der Gesamtwertung.

es dampft aus dem Pfälzer Wald

wenig Platz zwischen Wald und CU

Abendstimmung

[Runde 14/2016] Auswärts gepunktet

Nahezu in Vollbesetzung mit 10 Piloten sind die Giulinis am Wochenende angetreten. Von der Rheinebene aus war der Samstag zwar Warmluft durchsetzt, aber recht schön fliegbar. Bei den Flügen bis weit nach Frankreich, über Pfälzer Wald, im Odenwald und Kraichgau wurden einheitlich gute 70er Schnitte erreicht. Die Punktebringer in dieser Runde waren aber klar die auswärts fliegenden Piloten. Steffen Schmidt (Nimbus-3t, V6) flog in Lüsse beim Training zur Offene Klasse Quali schon deutlich schneller. Trainer Charly Müller (Ventus ct, CS) leitet in Aalen das Rheinland-Pfälzische Streckenflug-Trainingslager, an dem auch Nils Koster (Arcus M, JK) teilnimmt. Auf der Alb flogen die Beiden 30-40 km/h schneller als die von Dannstadt aus operierenden Bundesligapiloten. Drittschnellster wurde Simon Schmidt-Meinzer (LS-1f, SM), der am Sonntag in Winzeln im Schwarzwald startete.
Der Tagesplatz 4 bringt uns endlich auf den ersehnten TopTen-Platz.
Simon (LS-1f, SM), Johannes (LS-8, S1) und Jan (LS-7, 7J) flogen auf Tagesrang 4 der U25-Wertung und behaupten dort souverän den 2ten Gesamtplatz.

Das SFZ Ludwigshafen wie auch die Paradiesvögel Ludwigshafen, flogen vom heimischen Platz aus und belegten den 1. und 2. Platz in der Landesliga. Das SFZ Ludwigshafen mit Peter Mangold,Peter Franke und Andreas Schottmüller erflogen 201 Geschwindigkeitspunkte, die Paradiesvögel mit Karsten Knoop, Steffi Stirbu und Till Rosskopf 189 Punkte. In der Gesamttabelle ist das SFZ Erster, die Paradiesos Zweiter in der Landestabelle.

Das SFZ Ludwigshafen ist in der Qualiliga für den Aufstieg in die 2.Bundesliga auf einem Aufstiegspplatz, jetzt 6 Rang von 400 Mannschaften)

Am Pfälzer WaldÜber Speyer am RheinChancenlos am Sonntag im Rheintal