Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Sport

[Runde 13/2016] Nahezu komplett,

Nahezu komplett,

mit 9 Piloten waren die Giulini´s bei dieser Runde unterwegs und auf unterschiedlichen Wegen suchten wir das Glück, bzw. den schnellen Schnitt.

Norbert (LS-9, 87) flog weit in den Südwesten nach Frankreich, Trainer Charly (Ventus ct, CS) konsultierte den Schwarzwald, die Meisten allerdings holten ein wenig in den Westen aus und flogen dann über den Odenwald in den Osten.

Jan (LS-7WL, 7J) nahm sein Sportgerät mit zu einer Familienfeier, startete in Hilzingen am Bodensee, vermied mehrmals knapp die Außenlandung und kam dann gerade noch rechtzeitig zu den Feierlichkeiten - vorbildlicher Einsatz.

Deutlich der Schnellste war Dieter Bartek (LS-4WL, UY), der einen 107,13 Ligaschnitt in den Himmel brannte, gefolgt von Nils Koster (Arcus M, JK) und Johannes Dibbern (LS-6/18, WK). Angenehme 11 Punkte bringen uns auf den Gesamtrang 11.

Alex Meinicke (LS-8/18, RS), frischgebackener Scheinneuling, punktete gleich bei seinem Ligadebüt mit Johannes Dibbern (LS-6/18, WK) und Jan Hertrich (LS-7WL, 7J) in der U25-Wertung. Die Giulini-Junioren festigten mit Tagesrang 2 ihren Gesamtplatz 2.

Mit ungebrochener Motivation geht es nun in das Schlussdrittel der Liga.

Segelflugparadies Dannstadt

über dem Kraichgau

Flugtag in Bensheim

[Runde 12/2016] Dannstadter Segelflieger sammeln fleißig Punkte

1. Bundesliga

Das Wetter meinte es nicht gerade gut mit den Dannstadter Segelflieger. Die Kaltfront am Samstag bescherte keine Streckenflug-Bedingungen und wurde für die Wartung genutzt. Der Sonntag, der von der Langzeitprognose her, vielversprechend war, bot auch nicht viel mehr als einen wolkenverhangenen Himmel und später zahlreiche Schauer. Das bisschen Sonne dazwischen löste dann doch die Thermik aus, was für die Mannschaften noch zu ein paar Punkten reichte, obwohl die 2,5 Stunden Wertungszeit von keinem Athleten erreicht wurde.

Für die Bundesligamannschaft der SFG Giulini legte  Norbert Lenz vor. Gefolgt von Charly Müller und Nachwuchstalent Nils Koster waren es am Ende 215,21 Speedpunkte, Rang 18 in der Rundenwertung und in der Tabelle Platz 13. „Von unserem Saison-Ziel, unter die Top-Ten zu fliegen, sind wir noch ein großes Stück entfernt, aber mit der guten Motivation im Team können wir das gut schaffen. Am Sonntag waren sieben Piloten angetreten obwohl wenig Aussicht auf großen Erfolg bestand“, kommentiert Trainer Charly Müller die Mannschaftsleistung.

Für die U25 Bundeswertung waren neben Nils Koster noch Simon Schmidt-Meinzer und Johannes Dibbern unterwegs (180,54 Speedpunkte). Der Einsatz wurde mit Rundenplatz 3 und Rang 2 in der Tabelle, mit komfortablem Abstand zu Rang 3, belohnt.

Landesliga

In der Landesklasse Rheinland-Pfalz erreichte das SFZ-Team mit Andreas Schottmüller, Peter Franke und Lutz Hildebrandt (137,37 Speedpunkte) Rundenplatz 2. Es behauptet die Tabellenspitze und verteidigt in der Qualifikation den 9. Rang. Die Paradiesvögel, die Dannstadter Nachwuchsmannschaft, sicherten sich Rundenplatz 4 mit Karsten Knoop und Till Roßkopf bei 92,55 Zählern. Stefanie Stirbu verpasste knapp die Mindeststrecke und landete am Mannheimer City-Flughafen. In der Tabelle der Landesklasse Rheinland-Pfalz halten die Paradiesvögel Rang 3.

Für Interessierte am Segelflug-Sport veranstaltet die Segelfluggrupe Giulini am 9. Juli ein Einführungsseminar mit Theorie und Trainingsflügen für die Teilnehmer.

 

 

[Runde 11/2016] Dannstadter Junioren starten durch

Ein triumphales Wochenende für die Dannstadter Junioren Mannschaft in der U25-Wertung: Rundensieg und Platz 2 in der Tabelle.

Endlich konnte wieder vom Dannstadter Segelfluggelände gestartet werden. Die meisten Betriebsflächen waren soweit abgetrocknet, dass Flugbetrieb durchführbar war. Das Wetter erlaubte zumindest im weiteren Umfeld, nach Lothringen, zum Odenwald und in der Rheinebene schnelle Flüge.

Die Bundesligamannschaft der SFG Giulini erwischten einen guten Streifen und die Taktik, gerade beim Leistungsnachwuchs, ging auf. Nils Koster legte mit 100,95 km/h vor, gefolgt von Johannes Dibbern (97,59 km/h) und dem einzigen alten Hasen in der Wertung Uwe Melzer (97,7 km/h). Jan Hertrich (84,92 km/h) komplettierte das U25-Team. In Der Bundesliga bedeutete das Rundenplatz 9 und in der Tabelle Rang 8.

Das Segelflug-Zentrum–Ludwigshafen, dass in der Quali-Liga um den Aufstieg in die 2. Bundesliga kämpft, punktete mit Peter Mangold (82,09 km/h), Dennis Parkins (78,47 km/h) und Lutz Hildebrandt (70,20 km/h). Rundenplatz 10 und in der Tabelle Rang 9 standen im Endergebnis fest.

In der Landesklasse Rheinland-Pfalz erreichte das SFZ-Team Rundeplatz 1 und behauptet die Tabellenspitze. Die Paradiesvögel, die Dannstadter Nachwuchsmannschaft sicherten sich Rundenplatz 3 mit Karsten Knoop, Till Roßkopf und Debütant Laurin Schulze bei 205,48 Zählern. In der Tabelle der Landesklasse Rheinland-Pfalz halten sie Rang 3.

Für Interessierte am Segelflug-Sport veranstaltet die Segelfluggrupe Giulini am 9. Juli ein Einführungsseminar mit Theorie und Trainingsflügen für die Teilnehmer.

Nils und Johannes vor dem Start

Jan und Norbert vor dem Start

Kurbeln in Gesellschaft

 

[Runde 10/2016] Dannstadter Segelflieger im Aufwind

Nach wie vor keine Startmöglichkeit auf dem Heimatgelände der Dannstadter Segelflieger. So mussten die Athleten zum dritten Mal in Folge auswandern. Die meisten wurden als Gäste in Lachen-Speyerdorf aufgenommen und die Piloten des SFZ-Quali-Teams reisten ins vermeintlich bessere Wetter bis Greding auf der Fränkischen Alb. Die Beharrlichkeit der Dannstadter hat sich dann ausgezahlt und wurde mit guten Platzierungen belohnt.

Die Piloten der Bundesligamannschaft der SFG Giulini erwischten einen guten Streifen zwischen den zahlreichen Schauern in den Odenwald und zurück. 273,98 Punkte und Rundenplatz 3 erreichten Jan Hertrich, das Doppelsitzerteam Charly und Karol Müller sowie Dieter Bartek. In der Tabelle bedeutet das Rang 14. Jan Hertrich hatte damit bei den U25 landesweit den schnellsten Flug (93,03 km/h) und bundesweit Platz 8. Die U25 Mannschaft belegt landesweit die Tabellenspitze und bundesweit Rang 2.

In der Quali-Liga punkteten für das Segelflug-Zentrum –Ludwigshafen Sebastian Ilg, Peter Mangold und Lutz Hildebrand mit 212,31 Zählern, Rundenplatz 7 und in der Tabelle Rang 11.

In der Landesklasse Rheinland-Pfalz flog Andreas Schottmüller, SFZ-Ludwigshafen auf Rundeplatz 1 und behauptet mit seinem Team die Tabellenspitze. Till Roßkopf und Matthias Laubender von den Paradiesvögeln-Ludwigshafen erreichte mit dem 3. Rundenplatz auch Rang 3 in der Landestabelle.

Die Dannstadter hoffen, dass die Regenperiode endlich ein Ende findet und der Flugplatz so weit abtrocknet, dass wieder regulärer Sportbetrieb und Segelflug-Ausbildung stattfinden kann.

[Runde 9/2016] Dannstadter Segelflieger ohne Chance

Dass der Flugplatz zwischen Schifferstadt und Dannstadt mittlerweile nur noch von Gänsen und Störchen als Start- und Landebahn genutzt werden kann und die Segelflieger nach Lachen-Speyerdorf ausweichen mussten ist schon arg, aber das das Wetter so gar keine Möglichkeit zum Segelfliegen eröffnet ist schwer zu ertragen. Nach dem Motto: „Aufgegeben wird erst wenn die letzte Chance vergeben ist“, starteten 5 Dannstadter Segler am Samstag in den grauen, feuchten Himmel.

Dieter Bartek (43,88 km/h) schaffte als einziger die Mindeststrecke und wurde mit 4 Punkten und dem 17. Rundenplatz für seine Mannschaft belohnt. Es war zumindest Schadensbegrenzung denn bei einer Nullrunde hätten die Giulini-Piloten mehr als 3 Tabellenplätze (aktuell Rang 14) eingebüßt.

In der Landesklasse Rheinland-Pfalz kamen insgesamt nur 5 Flüge in die Wertung. Sophie Müller mit Trainer Charly Müller erreichten im Doppelsitzer mit flauen 26,45 km/h den 2. Rundenplatz für die „Paradiesvögel Lu-Dannstadt“ und Tabellenrang 4. Das SFZ-Ludwigshafen konnte sich trotz einer Null-Runde als Tabellenführer behaupten.

Die Stimmung im Team war hervorragend und die Begeisterung über das besondere Erlebnis unter den gegebenen Bedingungen war überwältigend.